Heidschnucken-Eintrieb im Wacholderpark

27.07.2020,

HeidschnuckenDie Heidschnucke ist ein Wahrzeichen der Lüneburger Heide. Als tierische Landschaftspfleger halten sie die Heide kurz und erhalten den nährstoffarmen Boden.

Ab dem 1. August können Touristen und Interessierte im Soltauer Wacholderpark wieder täglich um 17:00 Uhr Heidschnucken und Ziegen beim Eintrieb beobachten.

Die Gäste erwartet unter anderem ein Verkaufsstand mit diversen Heidschnucken- und Salzprodukten der Soltauer Salzsieder.

Die Herde wird von Schnuckenschäfer Matthias Schüler aus Neuenkirchen betreut und besteht unter anderem aus 35 sogenannten Herdbuchtieren und drei Burenziegen. Das Zuschauen beim Eintrieb der Herde ist natürlich kostenlos.

Die Initiative zur Soltauer Heidschnuckenschäferei ging von dem Vorsitzenden des Soltauer Salzsiedervereins 08, Wilfried Worch-Rohweder, aus. Dafür wurde ihm von der Stadt Soltau die Pflege und Nutzung der ca. 5 ha großen Heidefläche am Soltauer Wacholderpark übertragen.

Worch-Rohweder gehört auch die eigens dafür neu aufgebaute kleine Heidschnuckenherde. Ihm ist es bereits seit vielen Jahren ein Anliegen, die wunderschön gelegene, fußläufig von Soltau zu erreichende, städtische Heidefläche mehr in den Fokus der Soltauer und Heide-Touristen zu rücken.

Patenschaften

Für die Tiere werden zur Erhaltung und Förderung des Bestandes Patenschaften angeboten. Für jede einzelne Heidschnucke oder Ziege kann zu einem jährlichen Preis von 37,00 Euro eine spezielle Patenschaft erworben werden. Diese beinhaltet neben den Pflege- und Scherkosten für die einzelnen Tiere auch eine Mitgliedschaft im neu gegründeten Förderverein „Soltauer Heidschnuckenschäferei“.

Dabei handelt es sich um eine eigene Abteilung des Soltauer Salzsiedervereins 08. Der Soltauer Salzsiederverein 08 sowie das dahinterstehende Soltauer Salzmuseum sind Kooperationspartner der „Soltauer Heidschnuckenschäferei“.

Gedacht ist u.a. an Einzelpersonen, Familien, Firmen, Kindergärten, Schulen und Vereine. Diese bekommen eine eigens für die von ihnen übernommene Patenschaft eine Patenschaftsurkunde, in der die tierischen Daten der übernommenen Patenheidschnucke oder -ziege aufgeführt sind und den Inhaber als Paten des jeweiligen Tieres ausweisen.

Die Patenurkunde berechtigt die Inhaber zum fortlaufenden Kontakt mit dem Patentier. Die Patenschaft ist auf die Dauer von fünf Jahren angelegt. Ebenfalls sind regelmäßige gesellige Patentreffen geplant, in denen es um das Wohl der Patentiere gehen soll. Die Patenschaftsurkunden werden individuell von den „Soltauer Bleiläusen“, die sich als Kooperationspartner des Soltauer Salzsiedervereins 08 die Förderung der Buchdruckkunst auf die Fahne geschrieben haben, komplettiert.

Weitere Informationen erhalten Sie im Soltauer Salzmuseum.

⇒ Veranstaltung auf Facebook

⇒ Wacholderpark Soltau