Zwischenspiel - Das Zelt!

28.05.2019,

Kulturwoche 2019Mit Stolz blicken wir auf die vergangenen Kulturwochen seit dem Start dieser Reihe vor 12 Jahren zurück. Viele Künstler der unterschiedlichsten Genres haben ihr Können im Zelt unter Beweis gestellt. In diesem Jahr erwarten wir wieder eine vielfältige kulturelle Mischung, bei der Sie vier Darbietungen genießen können.

Eine besondere Premiere

Der Hagen5 präsentiert in diesem Jahr das erste Soltauer Weinspektakel im Zelt. Die Inhaber, Monika Koll und Jörn Thormeyer, haben sich unter anderem durch stets gut gebuchte Weinverkostungen einen Namen gemacht. Das Team sorgt am Samstag, dem 27. Juli ab 16 Uhr für ein kulinarische Angebot, Livemusik und herrvorragenden Wein vom Weingut Johann August Sack aus Lauda (Tauberfranken).

Tickets erhalten Sie wie gewohnt bei der Soltau-Touristik

Termin: 23. bis 28. Juli 2019
Ort: Böhme-Familienpark
VVK: 18€ // AK: 21€

Flyer Zwischenspiel - Das Zelt!

 


Das Programm kann sich sehen lassen...
 

Frowin der Kanzlerchauffeur

...bremst für Deutschland / Kabarett / 23. Juli 20 Uhr

Er bringt die höchste Frau im Staat um die Ecke: Frowin, der Kanzlerchauffeur. Auch in seinem 3. Soloprogramm als Merkels Fahrer umklammert Frowin das Lenkrad so fest wie Merkel ihren Thron und kutschiert sie sicher durch ihr Königreich. Doch diesmal gilt: Höchste Geheimhaltungsstufe! Mission Undercover! Und wie Frowin das hasst! Denn ihm geht’s wie seiner Chefin: Überraschungen liebt er nur, wenn er weiß, was passiert. Man lebt gern in einer Welt, die so berechenbar ist wie Merkels Gesichtsausdruck. In einer Welt der Wirtschaftsweisen, Wahlforscher und Ranking-Agenturen, die nichts leidenschaftlicher betreiben als Risikominimierung. Alle wollen Freiheit, Überraschungsfreiheit! Und die kriegt man dank zwölf Jahren Merkel auch. Verlässlich schlechtes WLAN, vegane Burger-Restaurants und Julia Engelmann. Die „Merkel“-Jahre haben so mürbe gemacht, dass selbst Jens Spahn Aufregung verspricht.


Der Schwung der Wucht 

Peotry Slam / 24. Juli 20 Uhr

Kunze ist erfahrener Slampoet. Er ist ein alter Hase in diesem Geschäft. Seit 2001 schöpft er die Möglichkeiten aus, mit Text und Vortrag auf der Bühne zu experimentieren. Seine besten Texte hat er nun zu einem Programm geschmiedet, das einen rasanten Bogen von kürzlich vergangenen über moderne Zeiten bis in die Zukunft spannt. Kunze zeigt sprachliche wie stilistische Vielfalt; mal proklamiert er prosaisch, was er von moderner Architektur, rotzigen Jugendlichen, spießiger Betulichkeit oder Religion hält, mal dichtet er über das Leid, zwischen Pflicht und Kür gefangen zu sein oder nicht mehr hinterher zu kommen; er scheint ein Effektgerät eingebaut zu haben und imitiert in so manchem Text auch mal Faxgeräte, Walgesänge und die Tetris-Melodie.


Alte Mädchen

Popkabarett / 26. Juli 20 Uhr

Altern ist doof. Plötzlich ist man über fünfzig und stellt fest, dass man vor lauter Leben keine Zeit zum Reifen hatte. Noch dööfer ist, daß sich die Weisheit und Gelassenheit nicht einstellt, die uns jahrelang versprochen wurde. Hat man uns da möglicherweise einen Bären aufgebunden? Wie? Was, bitteschön? Wir sollen noch mehr Karriere machen, damit am Ende die Rente reicht und gleichzeitig, als späte Mütter, total gelassen präpubertäre Knalltüten bespaßen? Wir sollen die Liebe des Restlebens finden und gleichzeitig, komplett weise, unsere frischplissierte Rosinenvisage lieben lernen? Da scheint Demenz doch der einzige Ausweg. Aber Ines Martinez, Jutta Habicht, Sabine Urig und Anna Bolk kennen die Antworten! Mit ihren insgesamt rund 215 Jahren Lebenserfahrung besingen, betanzen und bespielen sie ihre Lieblingsthemen: Büstenhalter, Bindegewebe, Parship und - was ist eine Gilf?


Kay Ray

Die Show / 28. Juli 20 Uhr

In diesen hochmoralisch aufgeladenen Zeiten des alternativlosen Politischkorrektseins wirkt Kay Ray in seiner schelmischen Unbefangenheit fast wie der Letzte seiner Art. Einer, der weder dem gebotenen Ernst noch der Etikette huldigt sondern einzig dem Spaß. Seine Unverschämtheit ist die eines Kindes, das ausspricht, was es denkt - zu jeder Wahrheit fähig und zu allen Faxen bereit. Kay Ray ist ein Kasper. Ein leibhaftiger Schelm, frei von Scheu und Scham. Ein Eulenspiegel, fern aller Meinungen und Moden. Stets hält er uns den Spiegel als Narr vor, nie als Neunmalkluger. In dieser politisch so überkorrekten Zeit, in der die Angst vor dem Applaus von der falschen Seite‘ so mancher Humorfachkraft nachhaltiger zusetzt als jedes Lampenfieber - da veräppelt Kay Ray sie alle: Nichts scheint ihm heilig - nur scheinheilig.